Jump to main content
Logo Chance Industrie Rheintal

Fabian Niederer

Fabian Niederer ist Produktmanager bei der Bauwerk Parkett AG. Seine Karriere hat er mit einer Lehre zum Kaufmann gestartet. Damit habe er den optimalen Grundstein gelegt, erklärt er den Schülerinnen Gianna Pallecchi und Alina Fazliu im Interview.

Meine Lehre war sehr vielseitig. Ich habe in den drei Jahren in sechs verschiedenen Abteilungen gearbeitet und konnte viel fürs Berufsleben lernen.

Fabian Niederer, Lehre als Kaufmann EFZ

Herr Niederer, welche Lehre und Weiterbildung haben Sie absolviert?
Ich habe eine Lehre als Kaufmann beim Industrieunternehmen Bauwerk Parkett AG in St.Margrethen absolviert. Parallel dazu habe ich die Berufsmaturität gemacht und nun vor einem Jahr die Weiterbildung zum diplomierten Marketingmanager begonnen.

Wie profitieren Sie heute von Ihrer Lehre und Ihren Weiterbildungen?
Meine Lehre war sehr vielseitig. Ich habe in den drei Jahren in sechs verschiedenen Abteilungen gearbeitet und konnte viel fürs Berufsleben lernen. So fand ich zum Beispiel heraus, dass ich eher der Kreative und weniger der Zahlenmensch bin. Ich konnte mich in diese Richtung weiterentwickeln, da ich nach erfolgreich abgeschlossener Lehre direkt im Produktmanagement von Bauwerk Parkett anfangen durfte. Von dem in der Lehrzeit erarbeiteten Wissen über das Unternehmen und die Tätigkeiten profitiere ich noch heute.

Welche Tipps haben Sie für angehende Lernende bei der Berufswahl?
Sich für einen Job zu entscheiden, kann mit 14 oder 15 Jahren schwierig sein. Das Ausbildungssystem in der Schweiz ist aber so ausgelegt, dass man auch nach der Lehre noch eine andere Richtung einschlagen kann. Trotzdem sollte man versuchen, in so viele Bereiche wie möglich hineinzuschnuppern. Nur so erkennt man, welcher Beruf den eigenen Fähigkeiten am besten entspricht. Denn eine erfolgreiche Lehre ist extrem wertvoll für das gesamte Berufsleben.


Die Interviewerinnen
Gianna Pallecchi (13) und Alina Fazliu (13) besuchen die zweite Sekundarschule an der Oberstufe St. Margrethen. Beide möchten später Primarlehrerin werden.